Hygiene-Klimatechnik für die

Raumklasse 2 vom Marktführer

Hygiene-Klimatechnik

Raumklasse 2

Die lufthygienischen Anforderungen an einen Raum werden durch die Hygienikerin oder den Hygieniker festgelegt. Dabei werden die einschlägigen Normen (DIN 1946-4) und VDI-Richtlinien sowie die aktuellen Leitlinien der DGKH, (Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene) hinzugezogen. Sie bilden den anerkannten Stand der Technik ab. Bei der Kühlung von Räumen in denen sich Patienten aufhalten ist die Einhaltung der VDI 6022 obligatorisch. Räume die der Raumklasse 2 gemäß DIN 1946-4 zugeordnet werden, sind zusätzlich zu qualifizieren.

Durch eine Keimzahlbestimmung am Lufteintritt und am Luftaustritt wird nachgewiesen, dass eine Verbreitung gesundheitsschädlicher Keime, Sporen oder Schimmelpilze ausgeschlossen ist.

Neben den minimalinvasiven Eingriffsräumen gehören auch Aufwachbereiche, Stationen für Intensivmedizin, Dialysestationen, Notaufnahmen und Räume in denen Instrumente aufbereitet werden zur Raumklasse 2 gemäß DIN 1946-4.

Alle Hepa Jet Smart-Geräte entsprechen bereits heute den Anforderungen der ErP-Richtlinie und werden daher mit dem „ErP-Ready” Symbol als sehr Energieeffizienz gekennzeichnet.

Umweltgerechte und energieeffiziente Produkte tragen dazu bei den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu reduzieren. Das in der Öffentlichkeit bekannteste Gas mit hohem Erderwärmungspotential ist das CO2 (Kohlendioxid). Die Europäische Kommission hat in der Ökodesign-Richtlinie (ErP-Richtlinie 2009/125 EC) klare Ziele zur Verringerung des Ausstoßes klimaschädlicher Stoffe bis weit in das 21. Jahrhundert hinein beschlossen. Diese Ziele zu erreichen, bedarf eines drastischen Umdenkens beim Design neuer, energieverbrauchsrelevanter Produkte. Hierzu gehören in besonderem Maße Klimageräte, Warmlufterzeuger und Wärmepumpen, da diese nicht nur „elektrisch betrieben“ werden, sondern bei der „Erzeugung“ und dem „Transport“ von Wärme klimaschädliche Stoffe abgeben können. Für Umluftkühlgeräte werden die Anforderungen in der Durchführungsverordnung „Lot 21“ konkretisiert und die zeitliche Umsetzung formuliert.

Die Speziell entwickelten Hepa Jet EC-Ventilatoren lassen sich durch die integrierte Steuerungselektronik stufenlos in der Drehzahl den Lüftungsanforderungen anpassen und arbeiten mit einem hohen Wirkungsgrad. Sie verbrauchen bei gleicher Luftleistung deutlich weniger Energie als herkömmliche AC Ventilatoren. Als weitere Besonderheit bieten Hepa Jet EC-Ventialtoren Energieeinsparpotentiale nicht nur im Volllastbetrieb, sondern auch vor allem im Teillastbetrieb. Sie verlieren im Teillastbereich weit weniger von ihrer Effizienz als herkömliche AC-Ventilatoren gleicher Leistung. Ein weiterer Umweltaspekt ist gerade im Zusammenhang mit luft- und klimatechnischen Geräten die Geräuschentwicklung. Auch hier sind EC-Antriebe im Vorteil, da sie im geregelten Zustand weniger Motorgeräusche verursachen. Alle Hepa Jet Smart-Geräte entsprechen bereits heute diesen Anforderungen und werden daher mit dem „ErP – Ready“ Symbol gekennzeichnet.

Alle Hepa Jet Smart-Geräte entsprechen bereits heute diesen Anforderungen und werden daher mit dem „ErP – Ready“ Symbol gekennzeichnet.

Maximale Kostenkontrolle bietet das OP – AIR-Easy Maintenance System. Das Design des „Smart“ ermöglicht die Durchführung aller Wartungs- und Kontrollarbeiten durch einen einzigen Servicetechniker. Dank des durchdachten Designs ist das komplette Gerät binnen weniger Minuten – fast werkzeugfrei – in leicht zu handhabende Module zerlegbar. Eine vollständige Kontrolle und Reinigung des Gerätes wird real! Somit sind die Kosten für die Pflege des Gerätes bei höchster Wertschöpfung stets niedrig und kalkulierbar.